a_escher_images_1

M.C. Escher

a_Round_Rectangle

Quell-Texte

Kunst&Wahn

Hegel - Ästhetik

Weisheit

Info

Philosophen-Hegel

Hegel -  Religion

Hegel -  Geschichte

Hegel-Grundbegiffe

Impressum

Philosophen-Links:

Anaxagoras

Anaximander

Anselm von Canterbury

Aristoteles

Böhme, Jakob

Bruno, Giordano

Cicero

Demokrit

Descartes

Duns Scotus

Eckhart von  Hochheim

Epikur

Fichte, Johann Gottlieb

Gotama

Hegel, G.W.F.

Heraklit

Hobbes, Thomas

Hölderlin

Jacobi

Kant, Immanuel

Konfuzius

Laotse

Leibniz, Gottfried Wilhelm

Locke, John

Montaigne

Newton

Parmenides

Pascal, Blaise

Philon

Platon

Plotin

Proklos

Pythagoras

Schelling

Sokrates

Spinoza

Thales

Thomas von Aquin

Xenophanes

Zenon

> mehr

Zitate

1

4

7

2

5

8

3

6

9

Nach - Hegel:
Karl Marx
Sigmund Freud
Edmund Husserl
Theodor W. Adorno
Quarks&Co
Vermischtes aus Kunst - Politik - Wissenschaft:
Franz Kafka
Kunst&Wahn
Science-Fiction
Religion:
veronese auferstehung
Zehn Gebote
Bibel    a_fisch
Bergpredigt
Vater-Unser
Paradies

Gottesbeweise

Bibel-Hegel
1/2/3/4/5/6/7

Phil-Splitter .   Philosophen-Hegel  .   Hegel -  Religion   .   Hegel - Ästhetik  .   Kunst&Wahn   .   H.Q.-Texte   .   Herok info 

                                                                                                                                manfred herok    2014

180px-Descartes

René Descartes,
latinisiert Renatus Cartesius,
* 31. März 1596 in La Haye, Frankreich;
 † 11. Februar 1650 in Stockholm, Schweden war ein Philosoph, Mathematiker und Naturwissenschaftler.
Descartes wird als „Vater der neueren Philosophie“ bezeichnet, denn er begründete den von der Vernunft überzeugten modernen Rationalismus. Die Richtung des Denkens, die Descartes beeinflusste, wird auch Cartesianismus genannt.

cogito ergo sum

 >>>

"Ich weiß, daß ich existiere,
 ich frage aber, wer jener Ich ist, von dem ich weiß, er ist."
(II, 11)

Zitate Descartes      >>>

“Wir kommen eigentlich jetzt erst zur Philosophie
der neuen Welt und fangen diese mit Cartesius an.
Mit ihm treten wir eigentlich in eine selbständige Philosophie ein, welche weiß, daß sie selbständig aus der Vernunft kommt und daß das Selbstbewußtsein wesentliches Moment des Wahren ist.
Hier, können wir sagen, sind wir zu Hause und können wie der Schiffer nach langer Umherfahrt auf der ungestümen See "Land" rufen;
Cartesius ist einer von den Menschen, die wieder mit allem von vorn angefangen haben; und mit ihm hebt die Bildung, das Denken der neueren Zeit an.”

(Hegel: Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie / ... / Zweiter Abschnitt: Periode des denkenden Verstandes)

Meditationen 4

Quelltext:

G.W.F. Hegel
-  Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie

Zweiter Abschnitt: Periode des denkenden Verstandes.
Erstes Kapitel: Periode der Metaphysik.
A. Erste Abteilung:    
1. Descartes     >>>

“Schon vor einer Reihe von Jahren habe ich bemerkt,
wieviel Falsches ich in meiner Jugend habe gelten lassen und wie zweifelhaft alles ist, was ich hernach darauf aufgebaut

..., daß ich daher einmal im Leben alles von Grund aus umstoßen und von den ersten Grundlagen an neu beginnen müsse,
wenn ich jemals für etwas Unerschütterliches und Bleibendes in den Wissenschaften festen Halt schaffen wollte.

 Indessen schien mir dies ein gewaltiges Unternehmen zu sein, und ich wartete daher dasjenige reifere Alter ab dem keines mehr folgen würde, das geeigneter wäre, sich der Wissenschaften gründlich anzunehmen.
Daher habe ich so lange gezögert, daß ich mich fernerhin schuldig machte, wenn ich die zur Ausführung noch übrige Zeit mit weiteren Bedenken vergeuden wollte.

 So habe ich denn heute zur rechten Zeit meine Gedanken aller Sorgen entledigt, mir ungestörte Muße in einsamer Zurückgezogenheit verschafft und werde endlich ernsthaft und unbeschwert zu diesem allgemeinen Umsturz meiner Meinungen schreiten. “

( Descartes.  Meditationen über die Grundlagen der Philosophie )

Unter seinen philosophischen Schriften haben besonders diejenigen, welche die Grundlage enthalten, in ihrer Darstellung etwas sehr Populäres und Naives, was sie beim Beginne des Studiums sehr empfehlenswert macht; er geht ganz einfach und kindlich dabei zu Werke, - es ist Erzählen seiner Gedanken nacheinander.”

(Hegel: Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie / Erstes Kapitel: Periode der Metaphysik /A. Erste Abteilung/1. Descartes)

 

"Weil wir als Kinder geboren sind und von den sinnlichen Dingen vielerlei Urteile vorher gefällt haben, ehe wir den vollkommenen Gebrauch unserer Vernunft hatten, so werden wir durch viele Vorurteile von der Kenntnis des Wahren abgestoßen.
Von diesen scheinen wir uns nicht anders befreien zu können, als wenn wir einmal im Leben an dem zu zweifeln streben, worin wir nur den geringsten Verdacht einer Ungewißheit haben."


"Ja, es wird sogar nützlich sein, alles das, woran wir zweifeln,
für falsch zu halten, damit wir desto klarer das finden,
was das Gewisseste und Erkennbarste sei."


"Doch ist dies Zweifeln auf die Betrachtung der Wahrheit einzuschränken. Denn was den usus vitae beträfe,
weil oft die Gelegenheit zum Handeln vorüberginge,
ehe wir uns unsere Zweifel lösen könnten, sind wir genötigt,
das Wahrscheinliche zu wählen."


"Hier aber, wo es nur um das Suchen der Wahrheit zu tun ist,
so werden wir vornehmlich zweifeln,
ob irgend das Sinnliche und Vorstellbare existiere: erstens weil wir finden,
daß die Sinne uns oft täuschen und es der Klugheit gemäß ist,
dem nicht zu vertrauen, was uns nur einmal getäuscht hat;
alsdann weil wir täglich im Traume Unzähliges zu fühlen oder uns vorzustellen meinen, was niemals ist, und dem Zweifelnden keine solche Zeichen erscheinen, an denen er den Schlaf vom Wachen sicher unterscheide."


"Wir werden hiermit auch an allem andern zweifeln,
selbst  an den mathematischen Sätzen:
teils weil wir gesehen, daß einige sich auch in dem irren,
was uns für das Gewisseste gilt, und gelten lassen, was uns falsch scheint; dann weil wir gehört haben, daß ein Gott ist, der uns geschaffen, der alles kann, also vielleicht uns so geschaffen, daß wir irren sollen.
- Wenn wir uns einbilden, nicht von Gott, sondern von irgend etwas anderem, aus uns selbst, zu existieren, so ist es um so wahrscheinlicher,
daß wir so unvollkommen sind, zu irren."


"So viel erfahren wir aber, die Freiheit in uns zu haben,
daß wir uns immer dessen enthalten können, was nicht völlig gewiß und ergründet ist."

 

Principia philosophiae I, § 1-6 (Œuvres III, p. 63-66); vgl. Meditationes de prima philosophia I, p. 5-8 (Œuvres I, p. 235-245); De methodo IV, p. 20 (p. 156-158)

... (Es geht lange fort, auf dem vorigen Wege zu gehen. Der Deutsche, je knechtischer auf der einen Seite, desto zügelloser ist er auf der anderen; Beschränktheit und Maßloses, Originalität, ist der Satansengel, der uns mit Fäusten schlägt.)

In dieser neuen Periode ist das Prinzip das Denken, das von sich ausgehende Denken, - diese Innerlichkeit, die überhaupt in Rücksicht auf das Christentum aufgezeigt und die das protestantische Prinzip ist. Das allgemeine Prinzip ist jetzt, die Innerlichkeit als solche festzuhalten, die tote Äußerlichkeit, Autorität zurückzusetzen, für ungehörig anzusehen. Nach diesem Prinzip der Innerlichkeit ist nun das Denken, das Denken für sich, die reinste Spitze des Innersten, diese Innerlichkeit das, was sich für sich jetzt aufstellt; und dies Prinzip fängt mit Descartes an.”

(Hegel: Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie / ... / Zweiter Abschnitt: Periode des denkenden Verstandes)    >>>

Quelltext:

G.W.F. Hegel
-  Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie

Zweiter Abschnitt: Periode des denkenden Verstandes.
Erstes Kapitel: Periode der Metaphysik.
A. Erste Abteilung:    
1. Descartes     >>>

t_lab

Meditationen 4

  < >

[Home] [Meditationen4] [Descartes II]

  < >

  Phil-Splitter . Hegel -Philosophen . - Religion . - Ästhetik . -Geschichte . -Quell-Texte . - Grundbegriffe . Kunst&Wahn . Herok info 

Website via Yahoo durchsuchen.

 

- auf ABCphil/Phil-Splitter Seiten

Loading

 

[Impressum]

manfred herok  2014

email: mherok@outlook.de

Abcphil.de

 

Phil-Splitter

counter.phil

Unique Visitors since Jan 2013 
                                                 > DETAILS

Flag Counter

 

all