a_escher_images_1

M.C. Escher

a_Round_Rectangle

Quell-Texte

Kunst&Wahn

Hegel - Ästhetik

Weisheit

Info

Philosophen-Hegel

Hegel -  Religion

Hegel -  Geschichte

Hegel-Grundbegiffe

Impressum

Philosophen-Links:

Anaxagoras

Anaximander

Anselm von Canterbury

Aristoteles

Böhme, Jakob

Bruno, Giordano

Cicero

Demokrit

Descartes

Duns Scotus

Eckhart von  Hochheim

Epikur

Fichte, Johann Gottlieb

Gotama

Hegel, G.W.F.

Heraklit

Hobbes, Thomas

Hölderlin

Jacobi

Kant, Immanuel

Konfuzius

Laotse

Leibniz, Gottfried Wilhelm

Locke, John

Montaigne

Newton

Parmenides

Pascal, Blaise

Philon

Platon

Plotin

Proklos

Pythagoras

Schelling

Sokrates

Spinoza

Thales

Thomas von Aquin

Xenophanes

Zenon

> mehr

Zitate

1

4

7

2

5

8

3

6

9

Nach - Hegel:
Karl Marx
Sigmund Freud
Edmund Husserl
Theodor W. Adorno
Quarks&Co
Vermischtes aus Kunst - Politik - Wissenschaft:
Franz Kafka
Kunst&Wahn
Science-Fiction
Religion:
veronese auferstehung
Zehn Gebote
Bibel    a_fisch
Bergpredigt
Vater-Unser
Paradies

Gottesbeweise

Bibel-Hegel
1/2/3/4/5/6/7

Phil-Splitter .   Philosophen-Hegel  .   Hegel -  Religion   .   Hegel - Ästhetik  .   Kunst&Wahn   .   H.Q.-Texte   .   Herok info 

                                                                                                                                manfred herok    2014

Heraklit

Heraklit von Ephesos

544 v. Chr. Geburt

Heraklit stammte aus einer vornehmen Familie.
Er lebte sehr zurückgezogen.

483 v. Chr. Tod in Ephesos

Heraklit in der Gestalt Michelangelos, Detailansicht aus "Die Schule von Athen", Raphael Santi, 1510/11, Stanzen des Vatikans, Rom.      >>>


"Alles fließt        (und steht nicht still)."                 
Panta rhei ...     πάντα ῥεῖ...

Und Platon sagt von Heraklit:
"Er vergleicht die Dinge mit dem Strome eines Flusses,
- daß man zweimal in denselben Strom nicht einschreiten könne"

         Hegel: Logisches Prinzip  Platon, Kratylos 402; Aristoteles, Metaphysik I, 6; XIII, 4

"Das Eine, von sich selbst unterschieden, eint sich mit sich selbst"  
>>>   
Logisches Prinzip                                                        Fragmente >>>

 

Wenn Heraklit sagt: "Alles fließt" (πάντα ρηει), so ist damit das Werden als die Grundbestimmung alles dessen, was da ist, ausgesprochen, wohingegen, wie früher bemerkt wurde, die Eleaten das Seyn, das starre, prozeßlose Seyn als das allein Wahre auffaßten.
Mit Beziehung auf das Prinzip der Eleaten heißt es dann weiter bei Demokrit:
"Das Seyn ist nicht mehr als das Nichtseyn"
(οὐδὲ`ν μαλλον το`ὂ`ν tου μὴ` ὂ`ντος ἐσί),
womit dann eben die Negativität des abstrakten Seyns und dessen im Werden gesetzte Identität mit dem in seiner Abstraktion ebenso haltlosen Nichts ausgesprochen ist.

(Hegel:   Enzyklopädie §88)      >>>

 

“Das Sein ist nicht mehr als das Nichtsein"      >>>

" Es ist kein Satz des Heraklit, den ich nicht in meine Logik aufgenommen."  (Hegel)                                          >>>

  < >

    "Die schönste Harmonie entsteht durch Zusammenbringen der Gegensätze."
      "τὸ ἀντίξουν συμφέρον καὶ ἐκ τῶν διαφερόντων καλλίστην ἁρμονίαν […] γίνεσθαι."   - Fragmente, B 8

    "Man kann nicht zweimal in denselben Fluss steigen, denn andere Wasser strömen nach.
      Auch die Seelen steigen gleichsam aus den Wassern empor."

      "ποταμοῖσι τοῖσιν αὐτοῖσιν ἐμβαίνουσιν ἕτερα καὶ ἕτερα ὕδατα ἐπιρρεῖ· καὶ ψυχαὶ δὲ ἀπὸ τῶν ὑγρῶν ἀναθυμιῶνται."
       - Fragmente, B 12

    "Das Weltall in seiner für alle Lebewesen gültigen Weltordnung […] war, ist und wird ewig sein
      ein sich lebendes Feuer, das sich in ständigem Rhythmus entzündet und verlöscht."

         "κόσμον τόνδε, τὸν αὐτὸν ἁπάντων […] ἦν ἀεὶ καὶ ἔστιν καὶ ἔσται πῦρ ἀείζωον ἁπτόμενον μέτρα καὶ ἀποσβεννύμενον μέτρα."
         - Fragmente, B 30

    "Viel Wissen bedeutet noch nicht Verstand."
        "πολυμαθίη νόον οὐ διδάσκει."   - Fragmente, B 40

    "Für das Gesetz soll ein Volk kämpfen wie für seine Mauer."
      "μάχεσθαι χρὴ? τὸ?ν δῆ?μον ὑ?πὲ?ρ τοῦ? νόμου ὅ?κωσπερ τείχεος." - Fragmente, B 44

    "Sie verstehen nicht, wie das eine auseinanderstrebend ineinanderstrebt,
      wie gegeneinanderstrebend sich Bogen und Leier verbinden."

       "οὐ ξυνιᾶσιν ὅκως διαφερόμενον ἑωυτῶι συμφέρεται· παλίντονος ἁρμονίη ὅκωσπερ τόξου καὶ? λύρη."- Fragmente, B 51

    "Der Krieg ist aller Dinge Vater."
      "πόλεμος πάντων μὲν πατήρ ἐστι." - Fragmente, B 53

    "Augen sind genauere Zeugen als die Ohren."
        "ὀφθαλμοὶ […] τῶν ὤτων ἀκριβέστεροι μάρτυρες."    - Fragmente, B 101a

    "Allen Menschen ist es gegeben, sich selbst zu erkennen und klug zu sein."
        "ἀνθρώποισι πᾶσι μέτεστι γινώσκειν ἑωυτοὺς καὶ σωφρονεῖν."           - Fragmente, B 116

    "Der Charakter des Menschen ist sein Schicksal."
       "ἦθος ἀνθρώπωι δαίμων."  - Fragmente, B 119

    "Die Natur liebt es, sich zu verbergen."
      "φύσις κρύπτεσθαι φιλεῖ." - Fragmente, B 123

 

 

  Fragmente >>>

 

Philosophie des Heraklit  > 

1. Das logische Prinzip /  >
2. Die Weise der Realität /  > 
3. Der Prozeß als allgemeiner und sein Verhältnis zum Bewußtsein  > 

sampea84b4b190df19da

HEGEL-Quelltexte:     >>>

Griechische Philosophie

Die Sieben Weisen

Anaximander

Anaximenes

Anaxagoras

Pythagoras

Xenophanes

Parmenides

[Home] [Fragmente] [Anaxagoras]

  < >

  Phil-Splitter . Hegel -Philosophen . - Religion . - Ästhetik . -Geschichte . -Quell-Texte . - Grundbegriffe . Kunst&Wahn . Herok info 

Website via Yahoo durchsuchen.

 

- auf ABCphil/Phil-Splitter Seiten

Loading

 

[Impressum]

manfred herok  2014

email: mherok@outlook.de

Abcphil.de

 

Phil-Splitter

counter.phil

Unique Visitors since Jan 2013 
                                                 > DETAILS

Flag Counter

 

all