a_escher_images_1

M.C. Escher

a_Round_Rectangle

Philosophen-Links:

Anaxagoras

Anaximander

Anselm von Canterbury

Aristoteles

Böhme, Jakob

Bruno, Giordano

Cicero

Demokrit

Descartes

Duns Scotus

Eckhart von  Hochheim

Epikur

Fichte, Johann Gottlieb

Gotama

Hegel, G.W.F.

Heraklit

Hobbes, Thomas

Hölderlin

Jacobi

Kant, Immanuel

Konfuzius

Laotse

Leibniz, Gottfried Wilhelm

Locke, John

Montaigne

Newton

Parmenides

Pascal, Blaise

Philon

Platon

Plotin

Proklos

Pythagoras

Schelling

Sokrates

Spinoza

Thales

Thomas von Aquin

Xenophanes

Zenon

> mehr

Zitate

1

4

7

2

5

8

3

6

9

Nach - Hegel:

Heinrich Heine
Sören Kierkegaard
Karl Marx
Sigmund Freud
Edmund Husserl
Theodor W. Adorno
Quarks&Co
Vermischtes aus Kunst - Politik - Wissenschaft:
Franz Kafka
Kunst&Wahn
Science-Fiction
Religion:
veronese auferstehung
Zehn Gebote
Bibel    a_fisch
Bergpredigt
Vater-Unser
Paradies

Gottesbeweise

Bibel-Hegel
1/2/3/4/5/6/7

Phil-Splitter .   Philosophen-Hegel  .   Hegel -  Religion   .   Hegel - Ästhetik  .   Kunst&Wahn   .   H.Q.-Texte   .   Herok info 

                                                                                                                                manfred herok    2014

18

Asyl für Obdachlose.

- Wie es mit dem Privatleben heute bestellt ist, zeigt sein Schauplatz an.
Eigentlich kann man überhaupt nicht mehr wohnen.
Die traditionellen Wohnungen, in denen wir groß geworden sind, haben etwas Unerträgliches angenommen: jeder Zug des Behagens darin ist mit Verrat an der Erkenntnis,
jede Spur der Geborgenheit mit der muffigen Interessengemeinschaft der Familie bezahlt.
Die neusachlichen, die tabula rasa gemacht haben, sind von Sachverständigen für Banausen angefertigte Etuis, oder Fabrikstätten, die sich in die Konsumsphäre verirrt haben,
ohne alle Beziehung zum Bewohner: noch der Sehnsucht nach unabhängiger Existenz,
die es ohnehin nicht mehr gibt, schlagen sie ins Gesicht.
Der moderne Mensch wünscht nahe am Boden zu schlafen wie ein Tier, hat mit prophetischem Masochismus ein deutsches Magazin vor Hitler dekretiert und mit dem Bett die Schwelle von Wachen und Traum abgeschafft.
Die Übernächtigen sind allezeit verfügbar und widerstandslos zu allem bereit,
alert und bewußtlos zugleich.
Wer sich in echte, aber zusammengekaufte Stilwohnungen flüchtet,
balsamiert sich bei lebendigem Leibe ein.
Will man der Verantwortung fürs Wohnen ausweichen, indem man ins Hotel oder ins möblierte Appartement zieht, so macht man gleichsam aus den aufgezwungenen Bedingungen der Emigration die lebenskluge Norm.
Am ärgsten ergeht es wie überall denen, die nicht zu wählen haben.
Sie wohnen wenn nicht in Slums so in Bungalows, die morgen schon Laubenhütten, Trailers, Autos oder Camps, Bleiben unter freiem Himmel sein mögen.
Das Haus ist vergangen.
Die Zerstörungen der europäischen Städte ebenso wie die Arbeits- und Konzentrationslager setzen bloß als Exekutoren fort, was die immanente Entwicklung der Technik über die Häuser längst entschieden hat.
Diese taugen nur noch dazu, wie alte Konservenbüchsen fortgeworfen zu werden.
Die Möglichkeit des Wohnens wird vernichtet von der der sozialistischen Gesellschaft,
die, als versäumte, der bürgerlichen zum schleichenden Unheil gerät.
Kein Einzelner vermag etwas dagegen. Schon wenn er sich mit Möbelentwürfen und Innendekoration beschäftigt, gerät er in die Nähe des kunstgewerblichen Feinsinns vom Schlag der Bibliophilen, wie entschlossen er auch gegen das Kunstgewerbe im engeren Sinne angehen mag.
Aus der Entfernung ist der Unterschied von Wiener Werkstätte und Bauhaus nicht mehr so erheblich. Mittlerweile haben die Kurven der reinen Zweckform gegen ihre Funktion sich verselbständigt und gehen ebenso ins Ornament über wie die kubistischen Grundgestalten.
Das beste Verhalten all dem gegenüber scheint noch ein unverbindliches, suspendiertes:
das Privatleben führen,: solange die Gesellschaftsordnung und die eigenen Bedürfnisse es nicht anders dulden, aber es nicht so belasten, als wäre es noch gesellschaftlich substantiell und individuell angemessen.
»Es gehört selbst zu meinem Glücke, kein Hausbesitzer zu sein«, schrieb Nietzsche bereits in der Fröhlichen Wissenschaft.
Dem müßte man heute hinzufügen: es gehört zur Moral, nicht bei sich selber zu Hause zu sein.
Darin zeigt sich etwas an von dem schwierigen Verhältnis, in dem der Einzelne zu seinem Eigentum sich befindet, solange er überhaupt noch etwas besitzt.
Die Kunst bestünde darin, in Evidenz zu halten und auszudrücken, daß das Privateigentum einem nicht mehr gehört, in dem Sinn, daß die Fülle der Konsumgüter potentiell so groß geworden ist, daß kein Individuum mehr das Recht hat, an das Prinzip ihrer Beschränkung sich zu klammern; daß man aber dennoch Eigentum haben muß, wenn man nicht in jene Abhängigkeit und Not geraten will, die dem blinden Fortbestand des Besitzverhältnisses zugute kommt.
Aber die Thesis dieser Paradoxie führt zur Destruktion,
einer lieblosen Nichtachtung für die Dinge, die notwendig auch gegen die Menschen sich kehrt, und die Antithesis ist schon in dem Augenblick, in dem man sie ausspricht, eine Ideologie für die, welche mit schlechtem Gewissen das Ihre behalten wollen.
Es gibt kein richtiges Leben im falschen.

 


Adorno :

Denn Denken hat das Moment des Allgemeinen.
Was triftig gedacht wurde, muß woanders, von anderen gedacht werden:
dies Vertrauen begleitet noch den einsamsten und ohnmächtigsten Gedanken.
Wer denkt, ist in aller Kritik nicht wütend:
Denken hat die Wut sublimiert.
Weil der Denkende es sich nicht antun muß, will er es auch den anderen nicht antun.
Das Glück, das im Auge des Denkenden aufgeht, ist das Glück der Menschheit.
Die universale Unterdrückungstendenz geht gegen den Gedanken als solchen. Glück ist er, noch wo er das Unglück bestimmt: indem er es ausspricht.
Damit allein reicht Glück ins universale Unglück hinein.
Wer es sich nicht verkümmern läßt, der hat nicht resigniert.

[Band 10: Kulturkritik und Gesellschaft I/II: Kritische Modelle 3. Digitale Bibliothek Band 97: Theodor W. Adorno: Gesammelte Schriften, S. 8732 (vgl. GS 10.2, S. 798 ff.)]

Hegel :

Das praktische Interesse gebraucht die Gegenstände, verzehrt sie;
das theoretische betrachtet sie mit der Sicherheit,
daß sie an sich nichts Verschiedenes sind.
- Also: die letzte Spitze der Innerlichkeit ist das Denken.
Der Mensch ist nicht frei,
wenn er nicht denkt, denn er verhält sich dann zu einem Anderen.
Dieses Erfassen, das Übergreifen über das Andere mit der innersten Selbstgewißheit enthält unmittelbar die Versöhnung:
die Einheit des Denkens mit dem Anderen ist
an sich vorhanden, denn die Vernunft ist die substantielle Grundlage ebensowohl des Bewußtseins als des Äußerlichen
und Natürlichen.
So ist das Gegenüber auch nicht mehr ein Jenseits, nicht von anderer substantieller Natur.

[Vorlesungen ber die Philosophie der Geschichte / ... / Drittes Kapitel. Die Aufklärung und Revolution]
Kontext:  >>>

Adorno        Adorno 2

Dialektik der Aufklärung

Es gibt kein richtiges Leben im falschen

Thesen gegen den Okkultismus

Adorno: Elfenbeinturm

Adorno: was »los ist«

Das Ganze ist das Unwahre

"Arbeit macht frei"?

Dumm

Adorno:Kulturindustrie

Minima Moralia

“Das Allgemeine ist daher die freie Macht;
es ist es selbst und greift über sein Anderes über;
aber nicht als ein
Gewaltsames, sondern das vielmehr in demselben ruhig und bei sich selbst ist.
Wie es die freie Macht genannt worden,
so könnte es auch die
freie Liebe und
schrankenlose Seligkeit genannt werden,
denn es ist ein Verhalten seiner zu dem
Unterschiedenen nur als zu sich selbst;
in demselben ist es zu sich selbst zurückgekehrt. ...”
                                 >>>

 “... in der Seligkeit aber ist das Glück,
das sich noch auf die unmittelbare Existenz bezieht,
fortgelassen ...”              >>>

  < >

adorno2

Theodor Adorno

[Home]

  < >

  Phil-Splitter . Hegel -Philosophen . - Religion . - Ästhetik . -Geschichte . -Quell-Texte . - Grundbegriffe . Kunst&Wahn . Herok info 

Website via Yahoo durchsuchen.

 

- auf ABCphil/Phil-Splitter Seiten

Loading

 

[Impressum]

manfred herok  2014

email: mherok@outlook.de

Abcphil.de

 

Phil-Splitter

counter.phil

Unique Visitors since Jan 2013 
                                                 > DETAILS

Flag Counter

 

all